Das Museum Mille Miglia: Oldtimer in Brescia

Das Museum Mille Miglia: Oldtimer in Brescia

Mille Miglia ist ein Autorennen von 1921. Das auf normalen Verkehrsstraßen veranstaltete Rennen führte von Brescia nach Rom und zurück. Das sind rund tausend Meilen. Im Oldtimer-Museum in Brescia bewundern die Besucher Exponate, vor allen Dingen Autos, die an diese Autorennen quer durch Nord- und Mittelitalien erinnern.

Das Oldtimer-Museum im Kloster
Der Sitz des Museums ist der Klosterkomplex Sant' Eufemia della Fonte in Brescia, ein Benediktinerkloster, dessen Geschichte bis ins Mittelalter zurückreicht. Als Kloster wird die Anlage allerdings schon seit Mitte des 15. Jahrhunderts nicht mehr benutzt. Seit 1979 gehört der Komplex zur Stadt Brescia, die ihn 1997 der Museumvereinigung Mille Miglia zur Verfügung stellte.

Das Museum Mille Miglia: Die Austellung
Das eigentliche Herzstück des Museums ist in Abschnitte geteilte Ausstellung zu den Straßenrennen von 1927 bis 1957. Nach 1957 verlor das Ereignis seinen sportlichen Charakter. Heutzutage ist Mille Miglia ein Oldtimer-Event, bei dem es nicht mehr um Geschwindigkeit, sondern um Reise-Erlebnisse geht. Zwei Abteilungen befassen sich mit dieser Verwandlung des Ereignisses in den Jahren 1958 bis 1961 und in der Aktualität.

Das historische Archiv: eine Fundgrube
​Moderne Museen haben eine Doppelfunktion: Einerseits sehen neugierige Touristen eine sinnvolle Auswahl an Exponaten, andererseits finden auch Historiker Archive für die Forschung. Am Museum Mille Miglia ist dieses Ziel vollständig verwirklicht worden. Das historische Archiv des Museums ist digitalisiert und umfasst viele Hunderte von Schriftstücken rund um das Autorennen.

Nach einem Rundgang durch das Museum lädt die "Taverna del Museo Mille Miglia" zum Essen ein. Das Lokal ist mit historischen Wandfotos ausgeschmückt. Im Museumsshop gibt es Souvenirs zu kaufen.